When we dream, we enter a world that belongs to us entirely.
When we dream, we enter a world that belongs to us entirely. 

Blogcity

Nehmt an den abwechslungsreichen City-Touren teil. Ihr braucht keine Anmeldung und könnt kostenlos in meiner kleinen City leben.  

Mit den "City-Touren" meine ich natürlich meine Blog-Posts, die immer wieder andere Themen beinhalten. Dabei befasse ich mich mit Dingen, die um mich herum so passieren, die mich berühren oder bewegen, oder die mich zu einem lustigen Post inspirieren. Es sind alles kleine Tagebucheinträge. Persönlich und authentisch. Eben von mir. 

 

Es wird aber auch noch mehr als "Tagebuch"-Einträge geben, wie zum Beispiel einen "LoveLetter"-Tag. Seid also gespannt! Ich freue mich auf jeden.

 

Hinweis: dieser Blog wird nicht in der mobilen Version angezeigt. Bitte schaut bei http://marionsworld2016.blogspot.de nach.

31.10.2017
Marion Huelshorst
Keine Kommentare
Meine Lieben Ich möchte heute mit einem Song beginnen... This is a song about somebody else So don't worry yourself, worry yourself The devil's right there right there in the details And you don't wanna hurt yourself, hurt yourself Looking too closely Looking too closely Oh, no, no, no! Put your arms around somebody else Don't punish yourself, punish yourself Truth is like blood underneath your fingernails And you don't wanna hurt yourself, hurt yourself Looking too closely Looking too closely Oh, no, no, no! Oh, no, no, no! You don't wanna hurt yourself, hurt yourself You don't wanna hurt yourself, hurt yourself Oh, no, no, no! And I could be wrong about anybody else So don't kid yourself, kid yourself It's you right there, right there in the mirror And you don't wanna hurt yourself, hurt yourself Looking too closely (Mmmm mmmm mmmm) Looking too closely (Mmmm mmmm mmmm) Yeaaah Yeah, yeah, yeah, yeah! Looking too closely You don't wanna hurt yourself You don't wanna hurt yourself, hurt yourself Looking too closely Ich habe mir gestern eine weitere Staffel einer Serie angesehen und da kam dieses Lied wieder. Ich kannte es schon von einem Til Schweiger Film - weiß aber nicht mehr welcher es war. Jedenfalls bekam ich wieder diese Gefühle... diese bestimmten und unterschiedlichen Gefühle, die ein bestimmter Song in einem auslöst. Das kennt ihr sicherlich. Ihr hört einen Song und er versetzt Euch in eine gewisse Stimmung oder ruft Erinnerungen hervor.  One song, a million memories Dieses Lied weckt in mir meine Sehnsuchtsgefühle. Sehnsucht nach Freiheit. Ich sehe mich in einem Auto... ein Roadtrip... wunderschöne unberührte Landschaft zieht an mir vorbei... das Fenster runter gekurbelt... der Wind auf der Haut und im Haar... die Sonne im Gesicht... Leichtigkeit und Stille... Ich sehe meine glücklichen Augen im Seitenspiegel und ich fühle Liebe. Liebe zu mir und meinem Leben. Und das eigentlich Kuriose daran ist, dass es schmerzt. "You don't wanna hurt yourself, hurt yourself"... aber genau das mache ich mit dieser Vorstellung in meinem Kopf... Schmerz löst diese Sehnsucht in mir aus.  Bis zu meinem Canada-Trip sind es noch genau 325 Tage! Und ich weiß so genau, dass dann alle Sehnsüchte gestillt werden. Nun könnte man schon sagen, dass ich meine Erwartung total hoch schraube. Aber halt, ich werde einfach nur eine Reise machen, in einem Land was für mich einfach nur wunderschön ist. Alles was ich erwarte, ist, dass dieser Traum wahr wird; dass ich diese Reise endlich machen kann; dass ich in München in den Flieger steige und einige Stunden später mit den Füßen auf kanadischem Boden stehe und sagen kann "Geschafft! Ich bin da!". Der Rest wird Teil meiner Geschichte werden... Ich habe vor einigen Tagen ein altes Bild von mir bei Facebook und Instagram gepostet. Dieses Foto ist letztes Jahr am 2. September entstanden. Ein guter Freund brauchte für ein Fotoprojekt Bilder. Dabei war mir in diesem Moment nicht bewusst, dass er schon wieder auf den Auslöser gedrückt hatte. Ich weiß, dass ich in diesem Augenblick total abgelenkt und weit weg war. Nur mit meinen Gedanken. Die Stimmung war magisch.  Der Tag war eigentlich beschissen und ich hatte keine Ahnung was da alles auf mich zu kommen würde. Aber ich konnte alle Sorgen gerade vergessen. Ich lauschte dem Wasser und hatte eine Symphonie eines Orchesters im Kopf als die Sonne hinter den Horizont verschwand. Es waren nur Sekunden, aber es fühlte sich an als ob die Zeit still stehen würde. Kurz danach entstand dieses Bild: Die Sonne in meiner Hand und es tat gar nicht weh, trotz dass sie ja glühend heiß ist.  Ich habe mich gar nicht so genau betrachtet oder wahrgenommen in meiner Haut. Seit einigen Wochen gehe ich wieder ins Fitnessstudio und versuche meinen Körper wieder auf Vordermann zu bringen. Himmel, ich habe ja so keine Kondition mehr. Doch ich bin auch einwenig erstaunt über mich. Ich habe, auch laut Trainer, noch ganz schön Kraft in den Armen und Beinen. Auch wenn mich meine Schulter manchmal echt nervt. (ein Unfall vor gut 22 Jahren und die falsche Diagnose der Ärzte im Krankenhaus waren Schuld, dass ich immer wieder Probleme und Schmerzen hatte. Deshalb ging es beim Badminton auch lange überhaupt nicht gut. Nur erstaunlich, dass ein Trainer an nur einem Abend meine Probleme erkannt hat und genau wusste, was "kaputt" war.) Bin immer noch total schockiert, was mein Körper mir all die Jahr versuchte zu sagen, ich aber nicht verstanden habe. Körper und Seele in Einklang bringen Ich habe in einigen anderen Posts mal geschrieben, dass mir mein Körper immer sagt wenn es genug ist; wenn meine Seele genug hat und nicht mehr kann. Er zwingt mich dann zu einer Pause. Gerade bewusst wurde es mir, als ich die drei Wochen wegen dem Burnout zuhause war. Meine Mutter konnte es nicht verstehen, dass ich krank geschrieben zuhause verbracht habe. "Da fällt mir die Decke auf den Kopf und du verkriechst dich noch mehr." Genau das Gegenteil war der Fall.  Auch durch den Sport jetzt. Ich nehme mich, meinen Körper, deutlich bewusster wahr. Ich hinterfrage Reaktionen, auf Übungen oder Veränderungen. Meine Haltung ist aufrechter. Ich "verkrieche" mich nicht, sondern ich ziehe mich zur Entspannung zurück. Nutze ganz bewusst, meine Auszeit, wo ich den ganzen Tag faul auf der Couch liege und Serien gucke. Konflikte, Sorgen und "böse" Gedanken lassen mich nicht vernünftig schlafen - vor zwei Wochen wieder deutlich gespürt. Im Sport kann ich diese negative Energie raus lassen. Ich mache dabei meine Gedanken frei und tut Gesundes für meinen Körper. Ich höre mehr in mich, höre genauer hin. Und ich kann Euch sagen, dass bewirkt eine Menge. Ich war so kaputt Sonntag. Montag bis Freitag nach der Arbeit Sport gemacht (trotz Muskelkater), Samstag dann meine Periode bekommen und trotz Schmerzen nochmal Arbeiten gewesen. Samstagabend lag ich dann kaputt auf der Couch und hatte wegen Krämpfen eine unruhige Nacht. Sonntag habe ich mich dann bewusst auf die faule Haut gelegt. Rein gaaaaar nichts gemacht und ich war auch nicht wirklich zu sprechen. Ja, gestern dann auch irgendwie nicht wirklich was gemacht. Aber ich habe ganz bewusst NICHTS gemacht. Und wisst Ihr, ich habe letzte Nacht so fantastisch gut geschlafen. Ich muss zwangsläufig über mich grinsen, wenn mir wieder etwas bewusst wird über mich selbst. Beispielsweise: Ich hatte mich etwas gewundert, dass mein Zyklus etwas kürzer als normal war. Fragte mich, ob es mit dem vielen Bauchtraining zusammen hängen könnte. (Dies wurde durch eine ärztliche Aussage verneint.) Rückblickend war es aber klar, denn ich war drei Tage vorher einwenig empfindlich und habe leicht zickig reagiert. Ebenfalls hatte ich einen Abend nach dem Sport einen totalen Süßigkeiten-Flash - und habe eine Packung süß-saures Katjes-Zeugs und eine halbe Packung M&Ms verputzt. Und das alles innerhalb einer halben Stunde. Ich hatte ebenfalls einen Tag vorher so super Kopfschmerzen - rechts. Es kam aber nicht von meiner Schulter, sondern waren meine pre-menstrualen Migräne-Kopfschmerzen. Es ist doch irgendwie lustig oder nicht?! Er spricht so klar und deutlich mit mir, aber ich bin damit beschäftigt, auf andere Dinge zu hören, die mir gar nicht wirklich gut tun. Meine Seele steht meinem Körper so verdammt nahe, aber trotzdem verstehen sich die beiden manchmal nicht?! Was ich aber definitiv weiß, und da sind sich Körper und Seele völlig einig, ist, dass ich Musik wie Luft zum Atmen brauche. Ich brauche diese Gefühle, die durch die Melodie, durch den Text und den Rhythmus in mir geweckt werden. Mein Körper reagiert sofort darauf und Bewegung tut bekanntlich ja immer gut. Meine Fantasie wird dazu auch angeregt. Ich beginne zu träumen und lasse alle anderen (schlechten) Gedanken los. Es fällt mir so unglaublich leicht dann wirklich los zu lassen. Und noch was: Ich kann mich bewusst so zeigen, wie ich bin. Ich sehe mich im Spiegel und weiß, dass das genau ich bin, die ich da sehe. Ich stehe zu mir, zu meinen Fehlern, meinen Ecken und meinen Rundungen, meiner Meinung, meinen Gefühlen, meinen Sehnsüchten, meiner Leidenschaft, meiner Gabe und meinem Leben. Meine Körpersprache zeigt es Euch jeden Tag aufs Neue. Nicht das was ich sage, sondern das was ich tue. Und wie ich es tue. Wie ich mich Euch zeige, so bin ich! Die Sprache ist oft gar nicht so entscheidend. Verstehe ich spanisch? Nein! Ist es wichtig, wenn ich in Barcelona am Markt einen Apfel kaufen möchte? Nein, weil ich kann es mit meinen Augen, meiner Gestik, meinen Händen darstellen, sodass mich die Verkäuferin versteht. Kann ich schwedisch? Nein! Ist es wichtig, wenn ich einem Verwandten mitteilen möchte, dass ich müde bin? Nein, weil er es mir sicher ansehen wird. Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Herz gehört zum Körper...  Mehr muss ich nicht sagen oder?! ;o) In tiefer Verbundenheit - von Körper und Seele Eure Marion XOXO PS.: Ich bin glücklich, dass ich schreiben kann...
16.08.2017
Marion Huelshorst
Keine Kommentare
Meine Lieben, Ich weiß ehrlich gar nicht, wie ich diesen Post anfangen soll. Meine Gedanken knüpfen an meinen vorletzten Eintrag an. Vielleicht geht das auch alles mal an mich selbst... Mein Tattoo, seitlich unter der linken Brust Mercy = Gnade (...für mein Herz) Infinity-Symbol (für unendliche Liebe) Schmetterling (für Zerbrechlichkeit und Freiheit) Am vergangenen Montag war ich bei einem Psychiater zur Erstgespräch, bezüglich meinet Burn-Out-Problematik und Schlafstörungen. Ich habe über eine Stunde über mich erzählt und es hätte sicher noch mehr zum Erzählen gegeben.  Am Ende wurde ich für drei Wochen "krank" geschrieben. Um mal komplett runter zu fahren. Um für mich einige Dinge zu klären. Um meinen Kopf aufzuräumen. Ich hatte zwar Bedenken, da mir bestimmt irgendwann die Decke auf den Kopf fallen wird, aber wenn ich mit dieser Einstellung in die Wochen gehe, dann kann es ja nicht besser werden. Also werde ich mich damit beschäftigen... Ich hatte darauf erstmal meine Mama angerufen und ihr davon berichtet. Sie war ja eigentlich Auslöser, dass ich überhaupt zum Dok gegangen bin. Ihr Reaktion war irgendwie von Unverständnis geprägt. Ich nehme es ihr gar nicht übel, denn schließlich ist sie ein anderer Mensch, mit einer anderen Psyche oder mentalen Einstellung. Als ich ihr erzählte, dass ich irgendwann in diesem Gespräch mit den Psychiater auf das Thema "Benni" kam, meinte sie, dass das doch schon so lange her sei. Ja, dieses Ereignis liegt mittlerweile 7 Jahre zurück und ich hatte wirklich gedacht, dass heute alle Spuren verarbeitet und überwunden seien.  Die Diagnose vom Dok auf der Krankmeldung: Anpassungsstörungen Ich gab den Diagnoseschlüssel bei Google ein und F43.2 (wie es auf der Krankmeldung steht) brachte mir weitere "A-ha-Momente". Hierbei handelt es sich um Zustände von subjektiver Bedrängnis und emotionaler Beeinträchtigung, die im allgemeinen soziale Funktionen und Leistungen behindern und während des Anpassungsprozesses nach einer entscheidenden Lebensveränderung oder nach belastenden Lebensereignissen auftreten. Die Belastung kann das soziale Netz des Betroffenen beschädigt haben (wie bei einem Trauerfall oder Trennungserlebnissen) oder das weitere Umfeld sozialer Unterstützung oder soziale Werte. Sie kann auch in einem größeren Entwicklungsschritt oder einer Krise bestehen (wie Schulbesuch, Elternschaft, Misserfolg, Erreichen eines ersehnten Zieles und Ruhestand). ...Die Anzeichen sind unterschiedlich und umfassen depressive Stimmung, Angst oder Sorge (oder eine Mischung von diesen). Außerdem kann ein Gefühl bestehen, mit den alltäglichen Gegebenheiten nicht zurechtzukommen, diese nicht vorausplanen oder fortsetzen zu können. Ich glaube, dass ich mir das ganze mittlerweile fünf Mal durchgelesen habe. Meine Vergangenheit mit Benni (Ex-Arsch) und noch einige weitere Ereignisse haben mich zu diesem Gefühl gebracht. Ich habe ein echt gestörtes Verhältnis was Männer angeht. Sobald mir irgendein Mann emotional näher kommt als ich zulassen will, dann mache ich komplett dicht und schiebe alles weitere auf die sexuelle Ebene. Da kann er mir ja nicht weh tun. Benni hat mich fast 7 Jahre emotional benutzt und ausgenutzt. Ich war ihm so hörig. Mein Dok meinte darauf: "Aber den Eindruck habe ich überhaupt gar nicht von Ihnen. Das passt gar nicht zu dem was Sie mir bis jetzt von sich erzählt haben."  Mit dem Umzug nach Bayern dachte ich, dass ich das Kapitel endlich schließen konnte. Aber die emotionalen Wunden sind einfach noch zu tief. Deshalb bin ich auch immer noch Single. Ob ich denn so verzweifelt auf der Suche nach einem Partner wäre, war eine weitere Frage des Psychiaters. Ich antwortete, dass ich nicht verzweifelt sei. Doch zuhause muss ich mir eingestehen, dass ich sehr wohl auf eine gewisse Art und Weise verzweifelt bin. Nur nicht so, wie man es denkt. Ich will mir nämlich selber unbedingt beweisen, dass ich lieben und zu tiefen Gefühlen fähig sein kann. Den Beweis kann ich aber nur bringen, wenn Mr. Right in meinem Leben ist. Deshalb treibe ich mich immer wieder auf Online-Dating-Plattformen und in Singlebörsen-Apps rum. Setze mich immer wieder selber unter Druck. Das kann schließlich nicht funktionieren. Vielleicht sollte ich mir in erster Linie beweisen, dass ich mich selbst lieben kann. Denn erst dann, kann es auch ein Anderer. (Das habe ich schon mal so gesagt, aber jetzt erst wirklich verstanden.) Ein weiterer Punkt ist die Angst. Neben der Angst verletzt zu werden, die, glaube ich, fast jeder Mensch auf seine Art hat, ist die Existenzangst bei mir irgendwie immer Thema. Ganz schlimm war es mal wieder Ende letzten Jahres. Die Angst mit seinen finanziellen Mitteln nicht über die Runden zu kommen, ist mein ständiger Begleiter. Ich habe mein Studium komplett selbst finanziert und musste sogar eine Sondervereinbarung mit der Schule treffen, damit ich das alles unter einen Hut bekam. Dann die Autofinanzierung, weil ich auf einem fahrbaren Untersatz absolut angewiesen bin. Gefolgt von Versicherungen für Gesundheit, Rente, KfZ, Wohnung etc.  Klar, dafür gehe ich ja auch arbeiten. Super! Dennoch "lebe ich über meinen Verhältnissen" - so mal die Aussage meiner geliebten Mama. Seitdem wird das Thema Geld zwischen uns nicht mehr angesprochen. Ich kann Euch sagen, dass ich bei Dingen, die mir so mal anschaffe, vorher mindestens 47 Mal überlege ob ich es mir leisten kann. Es gibt dann auch wieder Momente, wo ich nicht überlege, sondern es mir einfach gönne. Wenn man aber so keine Reserven hat, dann bleibt immer und ständig der Gedanke "was wäre wenn?". Durch die Sache Ende letzten Jahres, wurde diese Frage auf schmerzhafte Weise beantwortet. Denn "ES GEHT IMMER WEITER!" Also, wenn was passiert, findet sich ein Weg, wie es ohne Reserven weiter geht. Nur, Jemanden wie mich, wird man diesen Gedanken nicht so einfach austreiben. Die Angst hat mich, auch durch das was ich bei meinen Eltern über Jahre mitbekommen habe, geprägt. Und ja, ich werde nicht vergessen, dass ich eine super schöne Kindheit mit einem sehr teuren Hobby hatte! Vielleicht sollte ich weniger Gedanken daran verschwenden, was passieren könnte, wenn ich in finanzielle Nöte komme. Denn ich weiß ja, dass es weiter gehen wird irgendwie.  Und dann kann ich das was ich habe oder mir mal leiste viel mehr wertschätzen. Der dritte Punkt in diesem Störungspaket ist das Gefühl den Erwartungen Anderer nicht gerecht werden zu können. Mit ist klar, dass das auch wieder meine selbst zusammengesponnenen Gedanken sind. Es ist aber doch auch so, dass wenn jemand für etwas bezahlt, er/sie auch eine Gegenleistung erwartet. Ich habe es nunmal so gelernt, dass ich bei fast allem eine Gegenleistung erbringen muss. Papa hat immer gesagt: "Es ist ein Geben und Nehmen." Ist absolut richtig, finde ich. Und gewisse Dinge, die man ohne Gegenleistung macht, sind manchmal noch schöner. Doch mein selbst auferlegte Druck in dieser Beziehung treibt mich manchmal an meine emotionalen und körperlichen Grenzen. Dabei ist das so ein Quatsch. Bei meinem Job und meinem Nebenjob bin ich gerne, weil ich gebraucht werde. Wenn ich mal keine Lust habe, weil ich müde bin oder so, dann gehe ich trotzdem hin und mache das was von mir erwartet wird, weil ich schließlich auch dafür bezahlt werde. Denn ich brauche ja auch das Geld (Angst - siehe oben). Freunde wollen mit mir telefonieren, haben mir was von ihren Urlauben oder so zu berichten oder wollen mit mir etwas unternehmen. Meine Follower bei Facebook und Instagram wollen bei Laune gehalten werden. Meinem Kunden muss ich die Webseite aufbereiten, sobald er mir die erforderlichen Daten per Email sendet. Ich mache das wirklich auch alles gerne und meine Freunde und Familie sind mir sehr wichtig. Ohne sie würde ich wirklich zur verbitterten alten Jungfer mutieren. Wenn mein Nachbar mal wieder eine Runde mit mir spazieren geht, dann erwartet er bestimmt, dass wir uns unterhalten. Normal! ABER, er geht davon aus, dass wir uns unterhalten und er ERWARTET es nicht. Es ist einfach ein Unterschied. Ich muss mich auch nicht äußern. Ist zwar dann auch ein blöder Spaziergang, aber mein Nachbar hat wenigstens genauso viel zu quatschen wie ich ;o) Ich möchte aber manchmal auch einfach meine Serie gucken oder ein Buch lesen oder an meinen Geschichten schreiben, ohne dass ich ein schlechtes Gewissen bekomme, weil ich nicht ans Telefon gegangen bin. Froh bin ich ja darüber, dass ich die Jobsituation seit März bereinigt habe. Ich mache das was mir aufgetragen wird und es ist ein tolles Gefühl dafür wertgeschätzt zu werden. Früher war es egal, was ich wie gemacht habe, ich habe es trotzdem verkehrt gemacht. Ich hatte ständig das Gefühl, ich werde niemanden gerecht. Das frustriert und demotiviert sehr. Mir muss niemand sagen, wie gut ich in meinem Job bin. Das sagen mir die Kunden, indem sie sich an mich wenden und sich bedanken, wenn ich ihnen entsprechend geholfen haben. Ein nettes lobendes Wort vom Chef und den Kolleginnen ist mal echt schön, aber das erwarte ich von niemanden! Mein Chef bezahlt mich ja dafür. Vielleicht sollte ich öfter das tun, was mich in diesen Momenten glücklich macht und nicht das was vielleicht gerade richtig ist oder von mir erwartet werden könnte. (sowas Ähnliches hatte ich auch schon mal gesagt.) Ich habe in den letzten drei Tagen wieder eine ganze Menge mehr über mich selbst erfahren. Der Schlafmangel ist somit erklärt. Jedes Ereignis, welches uns im Leben widerfährt, prägt uns auch auf unterschiedlicher Art und Weise und Intensität. Wie wir dann mit kommenden Ereignisse umgehen resultiert aus vergangenen Situationen. Wenn man wirklich bedingungslos ehrlich zu sich selbst ist, sieht und fühlt man sich viel bewusster und die Entscheidungen und Gedanken werden einfacher und klarer. Und das körperliche Wohlbefinden kommt in Einklang. Für mich ist das ein wesentlicher Bestandteil, denn mein Körper reagiert so deutlich auf meine Gedanken.  Somit werde ich die weiteren Tage damit verbringen, noch tiefer in mein Unterbewusstsein zu gelangen und mich dabei nicht ganz verlieren. Im Gegenteil, ich bin schon auf einem guten Weg, um dauerhaft aus diesem Tief zu kommen und langfristig in der Mitte zu bleiben. Ich bin keine Durchschnittsfrau - kein Mittelmaß. Ich bin auf meine Art außergewöhnlich, aber dennoch kann ich nicht alles auf meinen Schulter laden.  Und wisst ihr, was mir immer ein Lächeln in mein Gesicht zaubert? Es ist mein Glaube an die Erfüllung meiner Träume. Ich weiß, dass irgend wann alles genauso sein wird, wie ich es mir erträumt habe. Dieses Gefühl kann mir keiner nehmen. Und weil es sich so großartig anfühlt, versuche ich es immer öfter in mein Bewusstsein zu holen. Weg mit den blöden Gedanken, die mich eh nur im Kreis rennen lassen. Her mit den großen Träumen!  In diesem Sinne Eure Marion XOXO
03.08.2017
Marion Huelshorst
4 Kommentare
Meine Lieben, unglaublich, aber wahr: Ich fand meinen Mr. Right! Nicht!  Nachstehende Geschichte entspringt nicht meiner großen Fantasie. Sie ist absolut kein Einzelfall und dient als Warnung! Bitte lest es bis zum Ende! Es ist leider etwas länger, aber es muss publik gemacht werden! Diese Geschichte ist wahr und muss von Vielen gelesen werden! Also dann...  Es begann alles mit großer Langeweile und der Sehnsucht nach dem richtigen Partner an meiner Seite. Da in drei Fällen Bekannte Ihre jeweiligen Partner (und gar Ehemänner) über Singlebörsen kennengelernt hatte, dachte ich mir, dass ich mich auch mal wieder an melde. Die "geschätzte" Tinder App wurde es dann. Tinder hat alleine bei Facebook 989.123 Follower oder "Gefällt mir"-Angaben. Anmerkung zu allen nachstehenden Bildern: Es handelt sich um private Screenshots von meinem Smartphone! Am 28. Juli matche es dann überraschend mit James. Ich hatte ihn ehrlich gar nicht mehr auf dem Radar. Von den Bildern entsprach er schon so annähernd meinen Vorstellungen. Er kam aus meinem angegebenen Suchgebiet (ca. 80 km Reichweite) und entsprach dem gewünschten Alter (35 bis 42 Jahre).  James' Profil auf Tinder: Dunkler Typ mit blauen Augen... etwas kantig aber doch smart. Ich wollte keine Gelegenheit verpassen und schrieb ihm gleich. Es gibt nämlich auch ziemlich viele Männer, die leider nur Match sammeln oder sich "verwischt" haben. Erster Gedanke, der mir kam: "Schön, dass es dir gut geht... Habe ich ja nicht mal nachgefragt"... Nächster Gedanke dann: "Ok, er erzählt mir gleich woher er kommt. Aber schon komisch, dass seine Mutter 'München' ist und nicht 'Deutsch' (German)." Ich habe mir nichts weiter gedacht. Erstmal gucken wie er so ist und was seine "Absichten" so sind. Relativ schnell wollte er dann wissen, was ich beruflich mache. Grobe Richtung konnte ich ihm ja geben. Er ist ein Army Mann und derzeit in Afrika. Ich selber hätte auch irgendwann diese Frage gestellt. Wie es halt jeder macht. 1 2 Ich hatte nicht meinen vollständigen Namen angegeben, als ich mit James matched. Er kannte mich also nur unter Mari. Jedenfalls, mit fiel auf, dass mein englisch echt nicht so berauschend war, ihm das aber wohl nicht groß störte. Okay. Was ich wissen wollte, durfte er auch zu recht fragen. Frage und Antwort - ein einfaches Spiel. Nichts groß dabei. Und zu meiner Überraschung hatte er ja (anscheinend) ernsthafte Absichten. Dass er mich dann aber so schnell nach meiner Handynummer fragte, überforderte mich etwas... kurzfristig... Aber seine Argumente, der besseren Unterhaltung, entsprachen der Wahrheit. Es war wirklich immer ziemlich zeitverzögert in den Chats. Ich meine damit, auch bei anderen Unterhaltungen. 3 Da er aber dann keine weiteren Texte mehr schrieb befragte ich Google nach Fake-Profilen. Ich bin dann auf einen Artikel bei Spiegel Online gestoßen, der mir genau diese Art von Kommunikation als ein Fake beschrieb: Es wird relativ schnell auf eine andere Social Media Plattform gelockt. Die Antworten kommen schon zu schnell, dass man beinahe denkt "wie schnell kann derjenige denn schreiben/tippen". Die Absichten sind in der Regel immer absolut ehrlich. Im Profil wird der Beruf nicht angegeben. (War bei James so. Ich dachte mir nur nichts dabei, da er bei der Army ist.) Oft wird nur ein Bild gezeigt. (James hatte vier, wobei das dritte und vierte gleich waren.) James' Whatsapp Profilbild Na ja, er gab mir dann ja doch seine Handynummer. War auf jeden Fall eine afrikanische Nummer. Wobei ich jetzt im Nachhinein verwundert war, dass er mich nicht bei WhatsApp gesehen hat. Am 29. Juli abends ging es dann kurz per Whatsapp weiter. Sein Profilbild war korrekt. Da ich aber in den Bergen unterwegs war, konnte ich nicht gut schreiben. Er verabschiedete sich dann auf morgen. Ich schrieb ihm dann zu erst und wollte das jetzt nochmal genauer mit seinem Standort wissen. Schon etwas merkwürdig. Es folgen Chat-Ausschnitte, die ich kommentiert habe. ********************************* mari: Good morning 😃☀️ what are your plans for today? mari: Are you still in Munich? Or in Africa? mari: Tinder say you are 48 km away from me... 🤔 James: Morning mari ames: How was your night mari: Great 👍🏼 thanks - still in bed 🙈😜 mari: And yours? James: Oh okay James: I'm with my friends here now mari: In munich? James: No James: I'm still in Africa country for peace keeping mission mari: Ah okay - tinder made a mistake 😆 James: Yes Na aber sicher war es ein Tinder-Fehler. Kurz bevor ich meinen Account gelöscht habe passte die Entfernung vom 4536km in etwa wieder. Ich fragte weiter... mari: What time is it at your base? James: It's 10:23am here now mari: One hour behind me -> das stimmt wirklich. Laos, Nigeria ist eine Stunde zurück. James: Oh okay mari: How long will you be in Africa? James: I don't know yet but I'm sure it won't be long now James: We are in special mission here in Africa mari: special mission? Hopefully you will be successful 😉 James: Yes thanks mari: And your home base is where? James: I currently based in United States when am not deploy but I'm ready to relocate to anywhere I find the right woman for my life James: I'm tired of being single mari: Wow.... Yes I am 2 James: How old are you? mari: Next week (on Wednesday) I will be XX -> habe ich gelöscht James: That's nice James: I'm 39 years mari: Great - matched 😆🙈 Ich war laut Internet genau in seinem Beutealter: "Single Frauen, mittleren Alters". Super!  ********************************* Aufgrund seiner Altersangabe war ich aber dennoch verwirrt - wie Ihr oben sehen könnt, steht da, dass er 40 ist. Zu einem späteren Zeitpunkt fragte ich nochmal nach und er sagte mir wieder er sei 39, würde aber in diesem Monat (August) noch 40 werden. Na, gut. Ich habe in manchen Profilen gelesen, dass Tinder da machmal einfach einen Fehler macht. *Lach* Man kann sein Geburtsdatum nicht mehr ändern nach der Anmeldung. Jedenfalls wollte dann James meine Bilder nochmal haben. Ich schickte ihm, die von meinem Tinder-Account und verlangte logisch von ihm auch noch Bilder. Er war schon ein heißer Typ. Also für meinen Geschmack jedenfalls. Seine Tattoos standen für einen Krieger. Passte also. Merkwürdig war nur, dass er mal eben noch mit Freunden zusammen war und mir erst nach gut eine Dreiviertelstunde die Bilder schickte. Ich glaube ihm aber erstmal. Es war normaler Smalltalk. Und er hoffte, dass ich keine tätowierten Männer hasste. Dann wurde es von seiner Seite persönlicher: James: How long have you been single? mari: Oh... too long.... 🙈 mari: 7 years James: I'm single man for 2 years James: I lost my wife in a serious cancer disease -> ist scheiße so etwas. Was genau, wollte ich da dann nicht weiter nachfragen. mari: Wow... that's sad James: Yes James: What happen in your last relationship? mari: You were married? James: I'm single man for two years mari: Ok understand... mari: He deceived and lied to me too long. And I was too in love to recognize it. James: I'm still imagine how sexy woman like you are still single James: That's very bad of him then mari: The relationship goes over 6 years and I took 3 years to process it James: I hate people who are lying to someone -> ach, ist das so?! mari: Yes me 2 James: Do you have any special man who you give your love to mari: Hmm... my dad and my brother 😜 James: Oh okay James: I don't have any body to share my love with mari: I'm searching... maybe it's a crazy kind of fate that I meet you... mari: No parents? mari: No grandparents? James: I don't have parents again James: I have lost my parents in last 3 years ago James: They have motor accident -> was meint er mit "motor Unfall"? Dachte mir, er meint wohl "traffic accident". Irgendwie habe ich das überlesen... James: I'm very sad for remember all this again mari: I'm so sorry 😔 James: That's why I'm really looking for honest woman that can make me happy always and spend the rest of my life with mari: I really understand you James: Do you want to have new love in your life again mari: Oh yes - the right man... to be his queen, his best friend, his love of life, his partner in crime, his wife... James: That's lovely ********************************* Darauf folgten Texte, die seine Sehnsucht und seine Absichten deutlich machen sollten. Auf meine Fragen ging er irgendwie nicht ein. Ich war leicht überfordert... mari: Why you looking/searching on Tinder? mari: You're a smart good looking man... mari: Is your free time limited so that you can not get to know such women? James: i will like to meet a woman who will be my friend, companion, mother, sister, a woman that will be all to me, someone i can rely on, someone i can care for and a woman i can hold close to my heart mari: You want to love and to love back James: Yes James: I'm looking for long term relationship mari: Me 2 James: I don't care about nationality or distance i just need someone that will make me happy and spend the rest of my life loving and taking care of her mari: And what must a woman has to do that you are happy - just, in time James: life is too short to remain single and my biggest fear is dying single -> Hallo? Was war mit meinen Fragen? Bekomme ich auch eine Antwort? James: i am ready to relocate to wherever i find my joy and happiness, I wouldn't know if we are both looking for the same thing, at least we can give it a try and see where it leads to James: Do you take care of man very well and other people around you mari: As good as it goes, yes ...  For the future husband I take care of him like he needs it James: You sounds honest James: If I may ask you babe James: Are you ready to love again mari: I'm always honest -> entspricht ja absolut der Wahrheit! mari: Yes I am ready James: All my life has been engulfed with misery and loneliness, I watch my life layed wide spread in front of me and didn't know what to do with it, my life has been so boring and hope with someone who is ready to Love me for who i am now it's gonna change for the best ********************************* Ich fragte ihn dann nochmal "Why Tinder?". Aber er verstand die Frage zunächst nicht. Und sein komisches Englisch begann mich leicht zu nerven. James: Yes, but is my friends here that introduce me to tinder James: And I'm glad I meet you there  -> ist er mir da etwas irgendwie ausgewichen? Er fragte mich dann ob ich es mir vorstellen könnte einen "Militär Mann" wie ihn zu heiraten. Ich antwortete, dass ich es nicht sagen kann, da ich nicht weiß, was es bedeutet und ich ihn nicht kennen würde. Und dass ich keinen Militär Mann heiraten würde, sondern in erster Linie ja einen Mann, den ich liebe. Meine Antwort hörte sich "perfekt" für ihn an und wir könnten, seiner Meinung nach, eine "seriöse" Beziehung haben. Er fragte mich dann, wie ein Mann für mich sein müsste. Was ich ihm auch erklärte. Nur damit er mir, dann nochmal schildern konnte, was er für eine fürsorgliche, ehrliche Frau er doch suchte. Und es wurde immer konkreter. Danach kippte es - ich stellte die falsche Frage und war dann echt wie vor den Kopf gestoßen. James: Are you ready to mingle with me now and for my love James: I wanna love you and make you happy forever James: I wanna handle your heart with care mari: You're a very fast man James: Yes James: I'm tired of being single so long mari: You don't me right... maybe I stink🤣 James: I'm not here to waist anyone's time James: All I need not is true love -> da wurde ich etwas stutzig. Er wollte heiraten und braucht keine "wahre Liebe"? Er wollte Ehrlichkeit und keine "wahre Liebe"? mari: Not? mari: No true love? James: Yes mari: Hmm... your wife was your true love? -> DAS war die falsche Frage. Aber er wollte mich heiraten, also musste auch er ehrlich sein und schon mit sowas umgehen. Seine Reaktion kling genervt und sauer.  James: OMG mari: What's wrong? James: I have told you I lost my wife in a serious cancer disease mari: Yes James: I'm now single mari: Yes I understand James: I hope you are not here for joking or playing games babe mari: No... I hate to play games and making jokes James: Good James: Do you have any pet -> Themawechsel! Sache beendet!  mari: I just want to understand what the difference is for you, between love (maybe like our) and true love. I hope i don't go to close to you with that mari: No I haven't James: I'm preparing for work now babe James: I will chat with you later mari: Ok ********************************* Am Abend, nach seiner Arbeit, schrieb er mir dann nochmal und ich sage Euch es wurde wirklich kitschig. Das erspare ich Euch aber. Dennoch man stellte halt normale Fragen, wie ob er romantisch sei oder ob man Raucher sei. Genaue Vorstellungen von der gemeinsamen Zukunft wurde ebenfalls ausgetauscht. Und irgendwann machte er dann, so denke ich, den entscheidenden Fehler. Er teilte mir mit, was genau er macht. Wollte mit ehrlich sein, das Vertrauen weiter ausbauen. Und sein englische Schreibweise... fällt mir nichts mehr zu ein. James: I think there is little you need to know about me babe mari: Oooookay... tell me... James: Am working as a US ARMY,special force Candidate and with the 56th Armored Brigade, 28th Infantry Division,the special forces Teams I'm among the most specialized combat forces in the Army James: I am really a sincere and honest person,am caring, kind,friendly very easy to get along with,i am social,romantic,passionate,smart,intelligent,cool headed,adaptive,have a big heart James: i know its hard to be completely honest but i try to be who i am and do i know to be best mari: Hard shell and soft core! James: I believe no one really can change who i am or my personality because i believe in myself and my life is based on truth and its all about who i am because i know the kind of person i am and theNJ way i treat others James: I do care a lot about others who care about me,because i know it that i am a very caring person and my heart is so blessed and lovely ********************************* Eine Freundin zeigte ich die Aussage über sich selbst von ihm und sie meinte, dass er das irgendwo aus einer Partnervermittlung hat. Ich musste lachen. So wie ihr oben den Text lest, genauso hat er ihn geschrieben. Und den Text so schnell gesendet, dass er das nicht alles getippt hat. Er hat es wahrscheinlich aus anderen Chat-Verläufen raus kopiert. Und ich schob es noch auf die Internetverbindung in seinem "Camp". Ja, lacht nur - zurecht! Aber ich hatte ja Zeit und wollte wissen, was daran ist. Bei Google gab ich "56th Armored Brigade, 28th Infantry Division, the special forces" und "James" ein. Ich gelangte auf eine Seite, wo genau diese Suchbegriffe in der genauen Reihenfolge standen. Eine Miss Young schilderte in dem Forum ihre Geschichte und zeigte Emails. http://419.bittenus.com/13/6/lingo-James.html  Klickt Euch gerne mal rein. Sehr amüsant. Jedenfalls kam ich dadurch zum ersten Mal mit "Nigeria Connection" und "Scamming" in Berührung. Konnte das denn wirklich alles wahr sein? Wurde James innerhalb von zwei Tagen vom Tinder-Match zum Traum- und zukünftigen Ehemann? Oder war doch alles nur ein riesengroßer Fake? Mein Misstrauen wuchs zunehmend. Dennoch, er hatte mich nicht um Geld gefragt. Ich fand dazu aber auch wirklich eine Seite der US Army Africa. Ihre Arbeit und ihre Mission wird genau beschrieben und es gibt sogar Bilder. Seriös eben. Ich wusste nicht, dass es sowas gab. Nigeria wurde aber nicht wirklich viel erwähnt. ********************************* An diesem Abend schrieb er mir dann wieder, wie sehr sich eine ehrliche Frau wünscht und wie unsere Zukunft aussehen würde. Gefolgt von, wie sehr er sich wünschte bei mir sein zu können. Etc. etc. etc. Von all diesen schönen Worten war ich echt leicht geblendet. Den 31.July erspare ich Euch ebenfalls. Zu viele Träume, die nur Schäume sind. Schmeicheleien und unzählige fliegende Herzen. Ich war total eingelullt. War total verzaubert. Keine Ahnung... Mir sagte mal ein Mann wieder genau das, was ich hören wollte von einem Mann. Ich war quasi mit James verlobt. Total irre! Ich glaube an ein Schicksal, was sich endlich bewahrheiten sollte. Mich interessierte es kaum, dass sich jedes Mal, sobald James mir schrieb, mein Magen durchdrehte. (Es war mein Unterbewusstsein - was mich regelrecht angeschrien hat. Ich sollte die Finger von ihm lassen!) Emotional hatte er ich voll erwischt. Und das Schlimme dabei ist, dass er wahrscheinlich zig anderen Frauen zur gleichen Zeit, dasselbe angetan hat. Versprechungen gemacht hat, die er niemals halten würde. Am 1. August hatte er sein Profilbild geändert. Es zeigt ihn an einem Baum gelehnt, die Arme vor der Brust verschränkt. Es müsste relativ aktuell gewesen sein, da er älter wirkte. Er wollte am Morgen wissen, wie ich geschlafen habe und erzählte mir von seinem Traum von mir. Am Abend wieder Liebesschwüre. Aber ich checkte ein paar Soft Skills ab - sein Lieblingssport und -essen und wie groß er sei. Er fragte mich irgendwann wie viele Telefone ich besaß. Er wollte das nur aus Neugierde wissen und erklärte dann einige Sätze später, dass er sein Telefon vor einigen Wochen während eines Einsatzes verloren hätte und das von seinem Freund benutzen würde. Ich ignorierte es und sagte ab Ende des Chats, dass er sich ein neues Telefon besorgen soll. ********************************* Am 2. August begrüßte er mich morgens wie folgt: James: Happy Birthday to you my wife James: Have a lovely day honey James: Chat with you later babe -> Er war ja auf dem Sprung zur Arbeit Irgendwann an diesem Tag habe ich mich hingesetzt und im Internet recherchiert. Unglaublich was für Geschichten sich dann auftaten. Wie lange es Scamming oder Romantic Love Scam gibt, war mir überhaupt nicht bewusst. Oder habt Ihr schon mal davon gehört oder gelesen? Bei diesem ganzen Betrugsfällen, worüber meistens Keiner aus Scham offen spricht, stieß ich auf die Geschichte von Marianne. Diese Geschichte ähnelte so sehr dem meiner mit James. Der Titel "Wie sich Marianne in einen Tinder-Fake verliebte" sagte eigentlich schon fast alles. Ich konnte nicht anders und musste am Abend James damit konfrontieren. James: Hello my wife ❤ James: I'm just coming back from work now James: I'm working in the rain since morning mari: Hello HoneyBoy! mari: Rain in africa? James: Yes mari: After rain, the sun will shine again. And the air smells so fresh... i like it mari: Can you send me a picture from now? -> Es regnete laut Wetter.com wirklich in Lagos an dem Tag. Aber ich fragte nach einem Bild und er war mal wieder mit seinen Freunden zusammen. Konnte er also kein Bild vom Regen in Africa machen? James: I'm still with friends now babe James: Back in 5 minute honey mari: Okay James: I'm back honey mari: Hey 👋🏼 James: How are you doing now babe mari: I am something ... confused and frustrated ... James: What?? James: Are you there honey? mari: I have browsed the internet. And have read so many articles about marriages. mari: Scamming and so on James: Scamming?? mari: nigeria connection" or '401 scam' James: OMG James: Which king of fucking I'd this mari: Fake men who use women emotionally. Making promises just to make women dependent... and much more... mari: I really want to give you a chance. You said you wanted an honest woman. That's me and that's why I told you this. James: Thanks you babe James: But how do you get this scamming stuff mari: Since fraudsters steal thousands of pictures, face profiles put on at Tinder and then match with single women. Women are told stories and they are promised life with the men ... Romance Scammer... you can google it! mari: It is very similar to how it was with us. I'm really sorry! But I want to tell you honestly my fears. James: Okay honey -> Er war die ganze Zeit online, antwortete aber erst nach gut 20 Minuten mit diesem Satz. Die Konversation war dann auch schon wieder vorbei. James: I need to sleep now honey James: Chat with you tomorrow morning babe ********************************* Zur Körnung schickte er mir dann noch ein Bild. Er liegend im Bett - nur sein Gesicht. Keine Frage, dass er es auch wirklich war. Es war sogar der selbe Raum, wo er das Bild mit nacktem Oberkörper gemacht hatte. Es gab jetzt nur noch zwei Möglichkeiten: Entweder ich beende das sofort oder ich spiele das Spiel weiter mit, mit der Gewissheit, dass er ein Fake sein könnte. Ich schrieb ihm in der Nacht nochmal meine Ängste und Gedanken. Ich war stark genug um dieses Spiel zu spielen. Ich habe es rechtzeitig erkannt. Heute morgen bewahrheitete sich Alles was ich im Internet gelesen hatte. Erst erzählte er mir wieder von seinem Traum mit mir und was er für unanständige Dinge mit mir machen wollte, wenn wir uns endlich sehen. Und kurz darauf dann die Bitte: James: I need your help today honey mari: Okay - where? mari: Or how? James: I don't have enough toiletries again and my internet subscribe will expire this week babe and we don't have access to our account unless we're done or out of mission here babe James: And I need a little amount to do that babe -> Ernsthaft? Für Toilettenartikel und Internet?! James: Can you help me with the little amount honey James: I will return it when I get over there with you my love mari: Are you serious asking me about that?? James: Yes I'm serious James: Why are you saying that? mari: But I can't help you - sorry! James: Why are you saying you can't help me mari: Because it's true James: It's just 100 Euro honey mari: OMG 😲 James: If we have access to our account here I can't ever ask you any money James: Try to understand me honey James: I really need this money honey mari: I know soldiers deserve enough! I have friends at the Bundeswehr here in Germany. And you have this 100 € yourself! ********************************* Am Nachmittag schrieb er mir wieder wieder, dass er erst Zugang zu seinem Account bekommt, sobald die Mission beendet ist. Ich antwortete: Wenn du keinen Zugang zu deinem Account hast, kann ich dir ja auch kein Geld senden. Er entgegnete, dass sie Agenten haben und ich sagte ihm, dass er dann ja die Agenten fragen kann, ob sie ihm was leihen. Mit einem "LOL" war er wieder offline. Ja, lachen wir alle laut! Lachen wir über diese vielen dummen Frauen, die sich nach Liebe und Geborgenheit sehnen. Lachen wir über die vermutlich tapferen Soldaten, deren Bilder geklaut werden. Lachen wir über die kriminellen Nigerianer, die fast jeden Abend stundenlang vor den Computer sitzen und zig Frauen Liebesversprechungen machen. Lachen wir über die Polizisten, die hier gar nichts machen können. Lachen wir über die Ausnutzung und das Spiel mit den Gefühlen. Ich würde gerne diesen Mann von den Bildern treffen und kennenlernen. Aber es ist eine Illusion. Vielleicht ist er längst verheiratet und hat zwei Kinder und lebt glücklich in Ohio. Was weiß ich.  Von diesen ganzen Singlebörsen Apps bin ich echt geheilt. Es reicht! Weil ganz ehrlich, es hier nichts mehr zum Lachen gibt. Hier werden Frauen manipuliert und um ihre Ersparnisse gebracht. Nicht mal die Polizei Oberbayern macht hier was. Ich kann lediglich eine Anzeige wegen Betrugsverdacht erstellen oder mich beraten lassen. Es wird aber nichts groß bringen. (So ähnlich war die Antwort, die ich erhalten habe.) Deshalb: Bitte teilt diese Geschichte! Es geht hier nicht um höchst kriminellen Betrug allein! Es geht hier sogar um Menschenleben.  Verbreitet es um Andere zu warnen! In diesem Sinne... XOXO Eure Marion