When we dream, we enter a world that belongs to us entirely.
When we dream, we enter a world that belongs to us entirely. 

After-Beachparty

Download findet Ihr wieder unten im PDF. 

In der letzten Urlaubsnacht kommt es zu einer privaten Party am und im Hotelpool.

 

 

Er sah sie mit einem Blick an, dem sie nicht lange Stand halten konnte. Er schien ihr direkt auf die Seele zu schauen. Es war einer dieser Momente wo man vergaß wo man eigentlich war und Raum und Zeit um einen herum verschwanden. Und mit diesem besonderen Blick sah er sie den ganzen Abend immer wieder an. Verlegen nippte sie an ihrem Glas und strich sich eine Strähne aus dem Gesicht. Sie wollte seinen Blicken ausweichen, schaffte es aber irgendwie nicht. Ihre Gedanken fuhren Achterbahn. Es zog sie fast magisch zu ihm hin. Sie konnte sich nicht von der Stelle bewegen. Ihr Herz schlug immer schneller, je länger sie ihn ansah.

 

Ein Freundin forderte sie zum Tanzen auf. Sie kippte den Drink hastig hinunter, stellte das Glas auf den Tresen neben sich und ließ sich von ihrer Freundin auf die Tanzfläche ziehen. Sie spürte sein Blick immer noch auf ihren Rücken. Grinsend gesellte sie sich zu ihren Mädels und genoß die Musik.

Es war eine warme Vollmondnacht und sie war froh, dass sie sich am Nachmittag noch ein leichtes Sommerkleid gekauft hatte. Die Beachparty war in vollem Gang und ihre Freundinnen hatten jede Menge gute Laune, was wohl auch der Wirkung des Alkohols zu verdanken war. Lasziv ließ sie ihre Hüften kreisen. Immer wieder sah sie sich nach ihm um. Als sie seine Augen wieder fand, warf sie ihm ein kurzes Lächeln über die Schulter zu.  
„Sex on the Beach?“
„Hä? Was?“
„Willst du lieber den Sex on the Beach oder doch einen anderen Cocktail?“, fragte sie eine Freundin und riss sie von ihm los.
„Äh… ja, Sex on the Beach, bitte. Danke!”
„Hier! Und einen Shot vorweg. Hau runter das Zeug!“
Ihr blieb nichts anderes übrig, als den Tequila zu trinken. Es fehlten aber eindeutig das Salz und die Zitrone. Der Cocktail hinterher ließ sie das schnell vergessen. Ihren Vorsatz, dass sie eigentlich nur noch maximal einen Cocktail pro Party trinken wollte, hatte sie dazu schon vor Stunden über Bord geworfen. Es war schließlich der letzte Abend beziehungsweise die letzte Nacht und es sollte auch besonders enden. Also wurde ausgelassen getanzt, getrunken und einfach nur Spaß gehabt. Vor allem wenn die Cocktails für Mädels kostenlos waren.

 

Immer wieder hielt sie zu ihm Blickkontakt. Er sah in seinen blau-karierten Shorts und seinem lässigen Shirt echt heiß aus. Die gebräunte Haut und seine muskulöse Statur wirkten extrem anziehend auf sie. Er war einer dieser Surfer-Boys, allerdings ohne diese strubbelige Haarpracht. In seinem anderen Leben war er vielleicht Controller oder Projektleiter. Sie selbst wusste auch um ihre optische Wirkung auf ihn. Mit ihrem weißen Kleid, wo man ihren Bikini drunter erkennen konnte, strahlte ihre von der Sonne geküsste Haut um so mehr.  


Als ihre Freundin ihr den nächsten Tequila ohne Salz und Zitrone reichte, musste sie einfach handeln. Sie nahm den Shot, schlängelte sich an den anderen Tanzenden vorbei und schritt direkt auf ihm zu. Er lehnte an einem Pfeiler des Pavillons und unterhielt sich mit zwei seiner Freunde. Kurz vor ihnen blieb sie stehen und starrte ihn an. Sie sammelte all ihren Mut zusammen und atmete einmal tief durch. Dann drängte sie sich an den Freunden vorbei und stellte sich so nah an ihm, dass sich kurz ihre Hüften berührten. 
„Hilfst du mir mal bitte?!“


Er sah sie fragend an und erkannte dann den Tequila in ihrer Hand. Sie biss sich auf die Unterlippe und sah ihm in seine ozeanblauen Augen. Dann fischte sie eine Limette aus seinem Glas und hielt sie ihm vor den Mund.
„Fehlt nur noch das Salz oder?“, fragte er grinsend und nahm die Limette zwischen die Zähne. Sie nickte kurz, rückte noch etwas dichter an ihn ran und stellte sich auf die Zehenspitzen. Eine Hand wanderte an ihr Becken und hielten sie in dieser Position. Sie legte einen Arm auf seine Schulter und drehte seinen Kopf etwas auf die Seite. Er bot ihr seinen Hals dar und sie sog seinen maskulinen Duft ein. Ihre Brust lag auf seiner. Mit dem Daumen drückte sie sanft sein Kinn noch etwas höher. Mit ihrer Zunge berührte sie schließlich die Vertiefung zwischen seinen Schlüsselbeinen. Da sie dort definitiv nicht genug Salz für den Shot bekam, grinste sie kurz und fuhr dann langsam mit der Zunge seinen Hals hinauf bis zu seinem Unterkiefer. Er schmeckte auch noch unglaublich gut. Ein kaum hörbares Stöhnen entwich seiner Kehle. Ihre Zunge kribbelte und sie musste sich unweigerlich über die Lippen fahren, um den Geschmack nicht ganz zu verlieren. Sie kippte den Tequila runter, sah in seine Augen und bewegte ihren Mund dann zu seinem. Als sie in die Limette biss berührten sich kurz ihre Lippen. 
 

 

Fortsetzung im PDF - für's Erste jedenfalls...

After-Beachparty
Am letzten Urlaubsnacht kommt es zu einer heißen Begegnung. Diese erotische Kurzgeschichte findet ihren augenblicklichen Höhepunkt am Hotelpool.
After-Beachparty.pdf
PDF-Dokument [48.7 KB]

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Instagram
Profil von Marion Huelshorst auf LinkedIn anzeigen
Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.